Fünf Jahre INCA und fünf Jahre Familien für Familien – mit 200 Personen im Essehof

Das INCA (Internationale Cafe) und Familien für Familien gibt es seit fünf Jahren – in diesen fünf Jahren haben sie sehr viel erlebt, sehr viele Kontakte geknüpft, sehr viele Gespräche geführt, sehr viele Barrieren abgebaut und einen sehr großen Beitrag zum Willkommenskultur und Integration in Peine beigetragen. Eigentlich war ein riesige 5-Jahresfeier mit Livemusik, Tanz, Spiel und Party geplant. Dies ist aber wegen Corona aufgeschoben, aber nicht aufgehoben!

Im Juli waren die beiden sehr aktiven Initiativen bereits mit 200 Personen im Ersepark und hatten dort viel Spaß und einen wunderschönen Austausch. Im September ging es jetzt in den Essehof: Um die Abstandregeln zu gewährleisten, wurden hierzu 200 Tickets vom Essehof gekauft und beim INCA mit Abstand und Maske für je 2€ an die Teilnehmer verkauft. Hierdurch konnte Gedrängel und zu enge Kontakte vermieden werden. „Und das verrückte war, dass am Ende alle 200 Tickets verkauft waren und nur ein Ticket für die Organisatoren selbst fehlte – passte perfekt“ freuen sich die Organisatoren Carolin Gärtner vom INCA und Henning Meyer von Familien für Familien im Einklang.

Der Essehof zeigte sich von seiner sonnigsten Seite. Für Jens waren die Affen der Höhepunkt: „Am schönsten war, dass ich mit einem Affen im Auto gesessen bin und sich der Affe erschrocken hat, weil ein Affe neben ihm saß, weil ich selber ein Affe bin.“ Für andere war es das Picknick in der Sonne der Höhepunkt. „Es ist unglaublich: Essehof, Menschen, freundlich, Sonnenschein, Gemeinschaft. Es ist unglaublich, was Gemeinschaft leistest. Familien für Familien und INCA – das läuft.“ freut sich Carolin Gärtner. Und Shero Mustafa fasst der Tag so zusammen: „Heute ist sehr schön hier, schön viele Leute, gemeinsam mit Picknick und Tieren, alle zusammen hier im Essehof.“ Nach fünf Jahren hat es eine Gemeinschaft gebildet, bei der immer wieder neue Personen dazukommen. Neu dabei war zum Beispiel Christiane Bührig, die meint, dass am schönsten „das gemeinsame Picknick und die Zebras“ waren oder Laura, die befand: „Ich fand das Wetter sehr schön und mich hat sehr gefreut, dass so viele Menschen mit Abstand aufeinandertreffen“. Und Ullrich Boldt, der seit dem Beginn dabei ist, fasst zusammen: „Es waren viele Sachen heute wunderschön. [] Es waren tolle Gespräche. Die Gespräche waren noch besser als die Tiere. Und die Kamele!“

Aktuell werden alle Aktionen vom INCA und Familien für Familien im Freien durchgeführt: Das INCA findet jeden Freitag ab 15 Uhr im Garten des Gemeindehauses der Friedenskirche in der Eichendorffstr. 6 statt und „Talk am Beet“ jeden Montag ab 17 Uhr im Interkulturellen Gemeinschaftsgarten im Madamenweg. Aktuell laufen Pläne und Überlegungen wie dies im Herbst und vielleicht im Winter weiter geführt werden kann, z.B. in einem großen Zelt. Neue Interessierte will herzlich willkommen, mitzuwirken!