“Frischer Wind“ gefällt dem Wassersport Club Gifhorn

Johannes Wermuth (links), Klaus Momberg (rechts)

Zum Segeln sowieso. In Corona-Zeiten ist jedoch Segeln nur eingeschränkt möglich. „Auch gut, dann nutzen wir einfach die frei werdende Zeit den Wind durch das 40 Jahre alte Clubhaus am Tankumsee zur Renovierung umzuleiten“. Im Clubraum wurde der verblasste-Charme der vergangenen Jahre mit klaren Linien und hellen Farben modern und zeitgemäß ersetzt. Auch Atlantiksegler und Maler Klaus Momberg griff zum Pinsel und gestaltete ein großformatiges Bild.

Nicht auf Leinwand, sondern stilecht auf einem ausgedienten Regattasegel als Collage. Auf Segeltexturen mit Öl- und Acrylfarben sind Boote und Jachten abstrahiert dargestellt und lassen dem Betrachter noch Raum für eigene Fantasien. Ein Bild also als Blickpunkt, das in Farbe, Form und Inhalt die Bedeutung des Clubraums unterstreicht.

Der Maler sowie alle Vereinsmitglieder, die bei der Renovierung Hand mit anlegen konnten, sind sich einig: Arbeit, deren Ergebnis am Ende des Tages sichtbar ist, befriedigt. Es ist eine erfolgreiche Methode die beunruhigenden Corona Nachrichten zu relativieren.