Großer Andrang bei CDA-Veranstaltung

Riesengroßer Andrang bei der CDA-Veranstaltung

Defizite und Nachholbedarf bei Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Die CDA-Veranstaltung zur Patientenverfügung und über Vorsorgevollmacht erwies sich als ein “großer Renner”. Denn zur Voranmeldung waren über 70 Teilnehmer gemeldet und tatsächlich mußten in der “Schützenwiese” noch weitere Tische und Stühle herbeigeschafft werden, um die 100 Teilnehmer für die Veranstaltung aufzunehmen.

Der CDA-Kreisvorsitzende und Sozialpolitiker im Rat der Stadt Gifhorn und im Kreistag, Horst Ganz, war hoch erfreut und selber überrascht, dass die Themen, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht so ein großes Interesse hervorrufen würde. Sicherlich lag es auch an den Referenten für die Patientenverfügung, Dr. Klaus-Achim Ehlers, auch als Hausarzt und Sprecher der kassenärztlichen Vereinigung bekannt und an dem Notar und Rechtsanwalt Peter Wendland, der über die Vorsorgevollmacht referierte.

Dr. Klaus Ehlers gab Infos und Beispiele zu bestimmten ärztlichen Vorgängen und Behandlungen, aber gab auch zu bedenken, dass einfache und nicht komplizierte und verklausulierte Patientenverfügungen auch die “Arbeit” des Arztes vereinfachen würden. Wobei auch rechtliche Maßnahmen in diese Verfügung reinspielen, die aber vom nachfolgenden Referenten dem Rechtsanwalt und Notar Peter Wendland angesprochen werden und entsprechend gewürdigt werden.

Dies tat auch RA Wendland in zunehmendem Maße und erklärte Schlupflöcher, aber auch rechtliche Folgen, die daraus entstehen können und wie man sich eingehend von Spezialisten, also den Rechtsanwälten und Notaren beraten lassen kann, um auch für jeden Einzelfall und jede Person die entsprechende “richtige” Vorsorgevollmacht zu erstellen. Dabei ist es wichtig, genauso wie sein Vorgänger Dr. Klaus Ehlers vorgetragen hat, dass wie bei der Patientenverfügung auch die Vorsorgevollmacht nicht verklausuliert und verschachtelt aufgestellt wird. Denn einfacher ist besser! Die Hinterlegung kann an vielen Orten erfolgen, so z. B. beim Nachbarn, bei der Bank, beim besten Freund oder der Freundin, Kindern oder auch Ehefrau, Lebenspartner/in, Geschäftspartner oder auch beim Gericht. Eine Vorsorgevollmacht, die beim Notar ausgestellt wird, wird immer beim Gericht hinterlegt. Zu der Frage, wie hoch die Kosten sind, antwortete Peter Wendland: “Von 60 Euro aufwärts sind fast keine Grenzen gesetzt, da die Kosten sich nach der Gebührenordnung richtet und vorschreibt, sich nach der Finanzlage des Klienten zu richten”. Und auf die weitere Frage: “Wenn ich nicht alles offen lege und betrüge?” Dann war die lapidare Antwort: “Dann hat die Vorsorgevollmacht nicht alles geregelt”.

Zum Beginn der Veranstaltung stellte Horst Ganz seinen Stellvertreter Wolfgang Schicker  und den Einladungsgeber CDA vor und sagte:.” Die CDA ist die Christlich Demokratische  Arbeitnehmerschaft und der Sozialflügel der CDU. Wir bezeichnen uns auch als das sogenannte soziale Gewissen der CDU. Eine andere Eigen-Bezeichnung ist auch: Die CDU-Sozialausschüsse. Die CDU-Sozialausschüsse sind aus der christlichen-sozialen Bewegung hervorgegangen und erheben den Anspruch, für die Christlich-Sozialen innerhalb der CDU eine Heimat zu bieten. Wir engagieren und betätigen uns auf den Feldern der Sozialpolitik, wie Arbeitsmarkt, Rente, Pflege und Gesundheit, sowie ganz besonders in dem Bereichen Mindestlohn, Leiharbeit, Krankenhausfinanzierung und für Menschen mit Behinderung”. Dazu der Vorsitzende Horst Ganz weiter: “Dieses sollte nur zur Information dienen, wo die CDA steht, wo wir zugehören, wo wir “eingebettet” und zuhause sind”.

Auch wurde das CDA Mitglied Manfred Birth mit einer Urkunde für 50-Jährige Mitgliedschaft und Treue in der CDA geehrt. Er war nicht nur Kreisvorsitzender, sondern auch Bezirksvorsitzender und Landesvorsitzender der CDA und hat viele Jahre an der Spitze der CDA Deutschland gearbeitet und mitgewirkt. Auch Ingrid und HeinrichPahlmann wurden für 10 Jahre in der CDA geehrt.

Die beiden CDU-Landtagskandidatinnen wurden nach ihren Grußworten von dem CDA-Vorsitzenden Horst Ganz und dessen Stellvertreter Wolfgang Schicker mit Energie-Drinks, 4 Stück an der Zahl, für die nächsten 4 Monate des intensiven Wahlkampfes bis zur Landtagswahl am 09. Oktober, ausgestattet und zusätzlich noch mit einer Rose bedankt.

Der CDA-Kreisvorsitzende Horst Ganz bedankte sich besonders bei den beiden Referenten, die den Abend glänzend ausgestaltet hatten, mit einem Wurst- und Weingeschenk, stellte eine weitere, tagesaktuelle Veranstaltung in Aussicht und wünschte allen einen guten Heimweg.