Heimatbund Calberlah – 75 Jahre SV Grün Weiß Calberlah

Wie alles begann…

Gleichzeitig mit dem Bundesland Niedersachsen kann auch der Sportverein aus Calberlah in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiern.

Noch in den Trümmern des Krieges wurde im April 1946 von der Militär-Regierung die Gründung einer „Dorfjugendgemeinschaft Calberlah“ angeordnet. Die demokratische Umerziehung der Bevölkerung nach den Jahren der NS-Zeit einzuleiten, dies war erklärtes Ziel der Siegermächte und es wurden Menschen gesucht, welche die Entstehung solch einer Gemeinschaft der Jugend unterstützen könnten.

Der Calberlaher Hans Willi Plagge machte sich damals zusammen mit dem Kreis Jugendpfleger vom Landkreis auf den Weg nach Gifhorn. Dort lagen noch einige Sportgeräte zur Mitnahme bereit, zudem auch ein Satz Trikots in den Farben Grün und Weiß. Dieser Zufall gab dem heutigen Verein seinen Namen: Grün-Weiß Calberlah.

Dann, bereits im Mai 1946, wählten 43 Mitglieder Helmut Wolter als 1. Vorsitzenden. Benannt wurden auch ein „Plakatschreiber“, ein „Werbeleiter“ und ein „Sportkritiker“. Der damalige Sportplatz befand sich im „Edesbüttler Holz“, dem heutigen Waldstück zwischen Calberlah und Edesbüttel. 1948 wurde dann von der Realgemeinde Calberlah das heutige Sportplatzgelände gepachtet. Das erste Spiel auf dem neuen Platz wurde gegen die Nachbarn vom MTV Isenbüttel ausgetragen.

Es war nicht leicht in dieser Zeit für den Sportverein Grün-Weiß. Zeitzeugen berichteten, dass Teile der Calberlaher Bevölkerung den Sportlern nicht offen gegenüber standen.

Neben der Fußballsparte wurden auch andere Sportarten im SV gepflegt. So gab es eine Handballmannschaft der Damen und eine Tischtennissparte. Auf Weisung der Militärregierung Anfangs auch eine Laienspielgruppe.

In der ersten Hälfte der 1950er Jahre tat sich viel im Verein, die Sparten Schwimmen und Faustball kamen hinzu und die eigene Theatergruppe feierte Erfolge. Die neu erbaute Aschenbahn stand nun der Sparte Leichtathletik zur Verfügung und schließlich wurde auch der Bau von Umziehkabinen fertiggestellt.

Karsten Karwehl, Heimatbund Calberlah