Hegering Lahberg: Jäger suchen Drohnenpiloten

Hagen Lange, Vorsitzender der Jägerschaft Peine (l.) und Kreisjägermeister Hans Werner Hauer (r.) ehrten langjährige Mitglieder (v. l.): Edgar Jakubowski, Hermann Borchers, Marc Busse, Leif Schierding und Reinald Schmidtke. Foto: Birthe Kußroll-Ihle

GROSS LAFFERDE. Wenn Kitze von April bis Juli wieder gut getarnt und geruchlos perfekt von ihren Müttern, den Ricken, bevorzugt im hohen Gras der Reviere des Hegerings Lahberg abgesetzt werden, sind sie zwar perfekt getarnt vor ihren Fressfeinden, jedoch zugleich schutzlos modernen Mähmaschinen ausgeliefert. Herkömmliche Wildschutzmaßnahmen wie zum Beispiel das Absuchen der Wiese und Lärm machen sind zeit- sowie personalintensiv und helfen oft nicht genug.

Rettung könnte der Einsatz einer Drohne schaffen, für die Kreisjägermeister Hans Werner Hauer bei der Versammlung des Hegerings Lahberg vor rund 80 Jägern warb. „Das Geld für die Anschaffung steht zur Verfügung. Doch uns fehlt noch ein zuverlässiges und geschultes Team, das morgens um vier Uhr die Drohne systematisch über der Wiese fliegen lässt“, so Hauer. Erst nachdem sich geeignete Jäger für den Einsatz als Drohnenpiloten eingefunden hätten, könne sie auch gekauft werden.

Zahlen für die Jagdstatistik über Schwarzwild, Rehe, Hasen, Füchse, Steinmarder, Dachse, Waschbären, Fasane, Stockenten, Rabenkrähen und Nutria hatte Hegeringleiter Hermann Borchers parat. Die durch Jäger erlegten, im Straßenverkehr zu Tode gekommenen und auf natürliche Weise oder aufgrund von Verletzungen verendeten Wildtiere werden im Streckenbericht erfasst. Mit 206 Stück nimmt das Rehwild den größten Teil der „Strecke“ ein. Zudem wurden im vergangenen Jahr 76 Wildschweine und erstmals vier Marderhunde erlegt.  Mit 107 erlegten Nutria im vergangenen Jahr gegenüber sieben im Jagdjahr 2018/2019 sei deren starke Vermehrungs- und Ausbreitungstendenz belegt, so Borchers.

Hagen Lange, Vorsitzender der Jägerschaft Peine, informierte, dass die Jungjägerausbildung bundeseinheitlich für Jägerschaften sowie private Jagdschulen gestaltet und künftig ein Vorbereitungslehrgang mit 130 Unterrichtsstunden Pflicht werden soll.

Geehrt wurden Edgar Jakubowski, Hermann Borchers und Henning Bartels für 40-jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft. Seit 25 Jahren dabei sind: Marc Busse, Leif Schierding, Reinald Schmidtke, Andreas Söhn und Wilfried Henties.

—————————–