Danndorfer Schützen wollen ihr Festprogramm straffen

Auf der Generalversammlung berichtet der Vorsitzende des Schützenvereins Danndorf über ein ruhiges Jahr 2019. Der Bestand der Mitglieder ist konstant.

Die Aktiven hatten im letzten Jahr gute Ergebnisse bei den Kreis-, Landes- und Deutschen Meisterschaften erzielt.

Das Schützenfest war 2019 nicht ganz so gut besucht wie in den Vorjahren. Leider hat sich der Abwärtstrend weiter fortgesetzt. Nicht nur aus diesem Grund wurde ein Organisationsteam gebildet, die den neuen Festverlauf vorgestellt hat. Zukünftig wird das Schützenfest nur an drei Tagen gefeiert. Eine genauer Ablauf wir nach den Gesprächen mit dem Festwirt veröffentlicht.

Im Jahr 2020 sind einige Unterhaltungsmaßnahmen auf dem Gelände geplant.
Der Ehrenrat besteht nach den Wahlen jetzt aus den Schützenbrüder Kurt Weiß, Hans-Jürgen Loock und Friedel Menzke.

Nils Müller wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt.

Es wurden verschieden Mitglieder für 25. und 40 jährige Mitgliedschaft geehrte. Für 60. Jährige Mitgliedschaft wurde sich beim Schützenbruder Heinrich Großhennig gedankt. Weiter wurden Ehrennadeln des Kreis- und Landesverbands übergeben. Den Verdienstorden in Bronze des Vereins wurde an die Schützenbrüder Hans-Werner Göbel, Friedel Menzke und Nils Müller verliehen.
Der Schützenbruder Günter Uehlecke wurde zum Ehrenmitglied ernannt.


Der Vorsitzende bedauert die fehlende Unterstützung bei den Tätigkeiten, die für den Erhalt des Vereinslebens notwendig sind. Ein mitgliedsstarker Verein zu sein ist das Eine. Starke Mitglieder zu haben das Andere.

Dies ist unter anderem ein Grund dafür, dass er sich im nächsten Jahr nicht mehr zur Wahl stellen wird. Bleibt dem Schützenverein zu wünschen, dass sich im Jahr 2021 ein Mitglied bereit erklärt diese Position zu übernehmen.