Volkstrauertag in Adenstedt

Auch in diesem Jahr gab es seitens der Gemeinde keine öffentlichen Veranstaltungen zur Kranzniederlegung am Volkstrauertag. In Adenstedt fand außerdem an diesem Tag kein Gottesdienst statt. So hatte sich eine kleine Gruppe aus Kirchenvorstehern, Vertretern des Ortsrates und des Sozialverbandes auf dem Kirchplatz getroffen, um im Rahmen einer kleinen Andacht den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken.

Die Ansprache zum Totengedenken hielt SoVD Vorsitzender Hans-Joachim Kloster. Anschließend trug Kirchenvorsteherin Antje Timpe ein Fürbittengebet vor. Gemeinsam wurde das Vaterunser gebetet, bevor die Kränze an den Ehrenmälern von den Vertretern des Ortsrates und des SoVD niedergelegt wurden.