Hegering Hohenhameln: Jäger laden zum Kinder-Ferienprogramm ein

Gratulationen für Hans-Joachim Jessusek (40 Jahre, 3. v. l.) und Otto Köhler (50 Jahre, 4. v. l.) gab es von Hagen Lange (Vorsitzender Jägerschaft Peine v. l.), Hegeringleiter Christof Prinz und Kreisjägermeister Hans Werner Hauer. Foto: Birthe Kußroll-Ihle
Gratulationen für Hans-Joachim Jessusek (40 Jahre, 3. v. l.) und Otto Köhler (50 Jahre, 4. v. l.) gab es von Hagen Lange (Vorsitzender Jägerschaft Peine v. l.), Hegeringleiter Christof Prinz und Kreisjägermeister Hans Werner Hauer. Foto: Birthe Kußroll-Ihle

Mehr Lebensraum für Hase, Fasan und Feldlerche

HOHENHAMELN. Spannende Aktion für den Nachwuchs: Nach einer Pause bietet der Hegering Hohenhameln in den Sommerferien eine Neuauflage seines beliebten Ferientags in Natur und Wald für Mädchen und Jungen aus der Gemeinde an. „Simone Prinz und Nina Gabel wollen Kindern zwischen sechs und 13 Jahren an einem Feriennachmittag mit vielen Aktionen die Zusammenhänge im Lebensraum Wald und den Sinn der Jagd erklären“, sagte Otto Köhler, Obmann für Öffentlichkeitsarbeit, bei der Hegeringversammlung vor rund 50 Anwesenden und fügte hinzu: „Weitere Helfer, die beim Ferienprogramm unterstützen wollen, sind herzlich willkommen.“

Christof Prinz, Leiter des Hegerings Hohenhameln, hatte statistische Werte parat: So seien 133 Rehe im vergangenen Jahr erlegt worden sowie 15 Wildschweine. „Eine klare Tendenz ist erkennbar, Schwarzwild ist flächendeckend vorhanden, auch in Feldrevieren, sogar in Bierbergen, wie ein verunfalltes Stück zeigt“, bilanzierte Kreisjägermeister Hans Werner Hauer. Damit sich Lebensraum für Hase, Fasan und andere Lebewesen wie Hamster oder Feldlerche dauerhaft entwickeln könne, riet er den Landwirten unter den Jägern zur Schaffung von dreijährigen Wildackerflächen. Das passende Saatgut dafür könne die Jägerschaft Peine bereitstellen.

„Im Hegering Hohenhameln wurden die Wildtiererfassungsbögen zur weiteren Auswertung durch die Landesjägerschaft vollzählig erfasst“, freute sich Hagen Lange, Vorsitzender der Jägerschaft Peine. Das Monitoring von Wildtieren ist eine niedersächsische Erfolgsgeschichte für naturschutz- und jagdpolitische Entscheidungen, seit dafür 1991 der Grundstein gelegt wurde. Künftig soll für Revierinhaber auch die digitale Abgabe der Daten möglich werden, an deren Umsetzung derzeit gearbeitet werde, informierte Lange.

Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft geehrt wurden: Gerd Lindemann, Gunter Strube und Hans-Joachim Jessusek. 50 Jahre dabei sind Otto Köhler und Otto Peyers sowie Hans-Carsten Thies für 65 Jahre. Ehrenmitglieder sind: Arthur Brandis, Wilfried Deneke und Werner Jürgens.