Heimatbund Calberlah – Auf Platt gesagt

Var 21 Joahren hät 19 Mitglieder ne “Interessengemeinschaft Verkehrssicheres Calberlah” int Leben eraupen un nen Varstand ‘ewählt

Als „Dorp in Dorp“ beteikete ne Inwohnerin einst dat Buuland „Großes Feld“ in Calberlah.

Wedder andere hät kritisiert, dat it nur eine Taufoahrt geben dä un de Verkehr varre Anliegers nich uttauholen was.

Twei Punkte wolln sick de gewählte Varstand mit Brigitte Gutsmann als de Varsittende, Friederike Laske als öhre Stellvertretersche un Tanja Wünnecke als Kassenwartin besonders annehmen.  De Varsittende Gutsmann vermisse ne optimoale Oberquerungsschangse uppe  Hauptstroate.

Sei woll sick var mehr „Tempo 30 Zonen“  insetten, doamidde de Swoarlast-Verkehr ut` n Dorpe blifft.

Oak anne Roatssitzunge wolle de “ IGVSC“  deilnehmen.  Doabie ok Andräge stellen um de „Dörpliche Idylle“ son lütschig betten taurügge tau kriegen.

… und auf Hochdeutsch:

Interessengemeinschaft Verkehrssicheres Calberlah (IGVSC) gegründet – Vor 21 Jahren wählten 19 Mitglieder einen Vorstand

Als „Dorf im Dorf“ bezeichnete eine Bewohnerin damals das Baugebiet “Großes Feld” in Calberlah. Andere Bürger kritisierten, dass es nur eine einzige Zufahrt gäbe und der Anliegerverkehr unerträglich sei.

Zwei Punkte, denen sich der gewählte Vorstand mit Brigitta Gutsmann als Vorsitzende, Friederike Laske als ihre Stellvertreterin und Tanja Wünnecke als Kassenwartin widmen wollte. Die Vorsitzende Gutsmann vermisste eine sichere Überquerungsmöglichkeit der Hauptstraße, wollte sich für mehr Tempo-30-Zonen und die Verbannung des Schwerlast-Verkehrs einsetzen.

Auch an den Ratssitzungen wollte die IGVSC teilnehmen. Dabei auch Anträge stellen mit dem Ziel, die dörfliche Idylle ein Stück zurückzubekommen.

 Heimatbund Calberlah, Karwehl/Papenburg