Who run the world? Girls!

Und im Kreis Gifhorn/Wolfsburg heißt das ganz konkret: Andrea, Hanna, Janina, Mónica und Tanja alias die Laufschwestern!

Am Samstag wurde der Liebesbankweg im Harz erkundet. Andrea, Janina und Tanja wurden bei der Wanderung von Tanjas Kindern Neele und Luis, Janinas Hund Simpson und unseren Freundinnen Chrissi und Mandy mit ihren Kindern Amie und Paul unterstützt und somit war es ein lustiger Ausflug, der zum Abschluss mit einer Fahrt mit der Sommerrodelbahn und einem kühlen Radler belohnt wurde.

In Ehmen hatte derweil Tanjas Mann schon den Grill angeschmissen, aber auch da sollte noch nicht Schluss sein und die letzten Schritte an diesem Tag wurden beim Fußballspiel zurück gelegt. Wir haben schnell festgestellt, dass wir definitiv niemals bei einer Fußballchallenge mitmachen sollten, da wir mit 10:0 gegen die Jungs verloren haben.

Mónica ist den Liebesbankweg mit ihrem Ehemann Frank und ihrem jüngeren Sohn Orlando am Sonntag gewandert, während Hanna mit Marie das Hasselbachtal unsicher gemacht hat.

Uns war auch kein Weg zu weit. So ist Tanja am Sonntag zum Familiengrillen von Ehmen nach Wasbüttel zu Fuß gegangen und Janina hatte vom Vortag noch ihr Fahrrad bei Tanja in Ehmen geparkt und ist dann von Calberlah nach Ehmen los gestiefelt, um es abzuholen. So konnten sich Tanja und Janina auf dem Weg noch „abschlagen“ und für die restlichen Kilometer viel Spaß wünschen. Janina radelte dann von Ehmen nach Wolfsburg und wen trifft sie im Stadtwald zufälligerweise? Hanna und Marie, die schon ihre zweite große Runde an dem Tag drehten.

Besonders stolz sind wir aber auf unsere Laufschwester Andrea. Sie ist am Sonntag ihren ersten Halbmarathon ganz alleine gelaufen und die Zeit kann sich sehen lassen. Lustigerweise war das gar nicht geplant, aber Andrea sagte, es ist so gut gelaufen und jeder Schritt zählt schließlich.

Für Andrea und Janina sollte der Sonntag aber noch lange nicht zu Ende sein und somit starteten sie am Sonntagabend nach Braunschweig, um sich den Lichterparcours anzuschauen. Eine Floßfahrt auf der Oker wäre sehr verlockend gewesen, aber jetzt hieß es Endspurt und so wurde der Parcour abgewandert und mit einem nächtlichen Snack belohnt.

Hanna hat auch so einige Schritte für uns eingelaufen und das ist besonders toll, denn mit einem Baby ist das gar nicht so einfach. Jede Mutter wird das wohl sehr gut nachvollziehen können. Unsere kleine Glücksmarie hat also ganz prima mitgemacht und aus ihr wird sicherlich auch mal eine große Laufschwester.

Während wir vier schon die letzten Stunden gezählt haben und wir uns auch schon wieder auf eine kleine Auszeit in der Hängematte freuten, hat Mónica sich gedacht, ich ziehe durch und schließe die Challenge mit einem 10-km Lauf. Ihr Personal Trainer Orlando war natürlich auch wieder mit von der Partie.

Wir haben bis zum Schluss alles gegeben und wären wir so weitergelaufen, hätten wir Forrest Gump auf jeden Fall Konkurrenz gemacht und haben nach dieser Woche mindestens München erreicht. Wenn man bedenkt, dass wir einer sitzenden Tätigkeit nachgehen und unsere familiären/privaten „Verpflichtungen“ auch nicht Pause hatten, sind wir sehr stolz auf unsere angesammelten Schritte und unsere Disziplin, immer noch einen Schritt mehr gemacht zu haben auch wenn die Beine manches Mal schon müde waren oder es auch gerade zeitlich eng wurde. Zudem haben wir unser angegebenes Schrittziel bei weitem übertroffen.

Es würde uns natürlich freuen, als Gewinnerinnen gekrönt zu werden, aber nicht nur, dass wir für die gute Sache gelaufen sind, es hat sich so oder so auch als Gruppe für uns gelohnt. Die Aktion hat super viel Spaß gemacht und uns als Laufschwestern zusammengeschweißt, da wir es vor allem durch unsere gegenseitige Unterstützung und Motivation geschafft haben. Unsere Familien und Freunde haben auch toll mitgemacht auch wenn manche meinten, wir wären verrückt so viel zu laufen und zu gehen.

Wie geht es weiter? Wir laufen natürlich weiter, aber jetzt wird sich erst einmal ordentlich ausgeruht und mit oder ohne “Siegertrophäe” in den Händen wird bei einem gemeinsamen Abendessen der eine oder andere Sektkorken knallen. Wir haben es uns auf jeden Fall verdient!