Bundesverdienstkreuz für Ingrid Klopp aus Brome

Ingrid Klopp (l.) erhielt durch Landrat Dr. Andreas Ebel, das Bundesverdienstkreuz. Foto: Glasow
Ingrid Klopp (l.) erhielt durch Landrat Dr. Andreas Ebel, das Bundesverdienstkreuz. Foto: Glasow

Im kleinsten Kreis ihrer Familie und engen Wegbegleitern wurde der 77jährigen ehemaligen Landtagsabgeordneten Ingrid Klopp aus Brome-Wiswedel kürzlich im Rittersaal des Gifhorner Schlosses das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Landrat Dr. Andreas Ebel, der die Auszeichnung übergab, in seiner Laudatio: „Ingrid Klopp erhält das Verdienstkreuz für mehr als 20 Jahre intensives Engagement in der Kommunalpolitik sowie für ihren Dienst zum Wohle der Allgemeinheit!“ Dabei würdigte er auch die vielen Stationen und gleichzeitig die Konstanten im bisherigen Lebenslauf der Politikerin. „Ingrid Klopp startete ihre ehrenamtliche, politische Karriere 1996 sowohl im Samtgemeinderat Brome als auch im Gifhorner Kreistag“, so der Landrat.

Als Kreistagsabgeordnete wirkte Ingrid Klopp ab 1996 zunächst in den Ausschüssen für Verkehr, Bauwesen und Planung, Soziales und Umweltfragen mit. Zeitgleich war die Bromerin aus Wiswedel von 1996 bis 2006 im Kuratorium für die landkreiseigenen Museen. In der gleichen Zeit hat sich Ingrid Klopp als Ratsmitglied der Samtgemeinde Brome für den Bau der Mensa in der Hauptschule Rühen, den Bau der Kleinturnhalle am Schulstandort Rühen, die Ansiedlung einer Kinderärztin in Brome und für die Verkehrssicherheit in verschiedenen Ortschaften eingesetzt. Auch im Flecken Brome war Ingried Klopp von 1996 bis 2011 Mitglied im Rat und dort für fünf Jahre auch Bürgermeisterin. „Während ihrer politischen Karriere innerhalb des Gifhorner Kreistages war Ingrid Klopp unter anderem auch Mitglied im Krankenhausauschuss der Stadt Wittingen, im Beirat des Regionalverbundes für Ausbildung, im Verwaltungsrat des Hauses der Lebenshilfe und im Sparkassenzweckverband. Darüber hinaus engagierte sie sich seit 2011 in Ausschüssen für Wirtschaft, Soziales und dem Kreisausschuss. Aktuell unterstützt sie die Arbeitsgruppe Arbeitsplan Inklusion“, fasste Ebel die wesentlichen Etappen zusammen.

Darüber hinaus war die CDU-Politikerin von 2003 bis 2017 Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag. Dort engagierte sie sich für den ländlichen Raum und die Umweltpolitik und war bis 2013 im Petitionsausschuss sowie von 2013 bis 2017 Mitglied im Präsidium. „Ingrid Klopp setzt sich seit 23 Jahren aktiv für die Menschen und die Infrastruktur in ihrer Region ein und trägt damit maßgeblich zu einer positiven Entwicklung im Landkreis Gifhorn bei“, zollte der Landrat der Trägerin des Bundesverdienstordens seinen Respekt. Ingrid Klopp bedankte sich ihrerseits für die hohe Auszeichnung des Bundespräsidenten und blickte nicht ohne Stolz auf die erfolgreiche Arbeit auf kommunaler und Landesebene zurück. Dabei dankte sie auch ihrer Familie, die ihr immer den Rücken freigehalten hatte, wenn sie für ihre Gemeinde, Samtgemeinde, den Kreistag und das gesamte Land in Niedersachsen unterwegs war.