Die Landfrauen Vorsfelde und Umgebung sammelten Brillen für einen guten Zweck

Über 1200 Brillen kamen zusammen

Die Idee hatte Annemarie Neblung, die sich für dieses soziale Projekt eingesetzt hatte.Die Idee hat Christel Hertel dann in die Tat umgesetzt und im November angefangen Brillen zu sammeln.  Corona hat dann leider verhindert die Brillen weiter zu leiten. Joachim Klein, der zur Institution „Brillen weltweit“ gehört,  war am Samstag aus Koblenz mit einem VW Bulli angereist, um die 7 Umzugskartons voller Brillen in Empfang zu nehmen. Herr Klein arbeitet ehrenamtlich in Kooperation mit dem Jobcenter der Stadt und der Firma Best GmbH Koblenz zusammen. 30 Langzeitarbeitslose bereiten dort gebrauchte  Brillen für den Versand auf, vermessen Gläser, katalogisieren und verpacken sie für den Versand. Das Deutsche Katholische Blindenwerk versendet die Brillen an Augenmedizinische Zentren in 27 Länder der 3. Welt. Dort erfüllen die Brillen noch einen guten Zweck.